top of page
  • AutorenbildBiO ReporterIn

US Bio-Markt: Weniger Wachstum in schwierigen Zeiten

Nach zwei stürmischen Jahren der Corona Pandemie mit zweistelligen Wachstumsraten im Bio-Lebensmittelmarkt, hat sich das Einkaufsverhalten verändert. Mehrfach Krisen - Klima, Krieg und Inflation lassen die Konsumenten zu Angeboten und günstigen Handelsmarken greifen. Dennoch bleiben viele Verbraucher Bio Lebensmitteln und Naturwaren treu und lassen den Umsatz wachsen, allerdings auf niedrigem Niveau. Sie haben gute Gründe zu Bio-Produkten zu greifen: die eigene Gesundheit, den Schutz der Umwelt und des Klimas sowie Tierwohl,.


OTA Organic Industry Survey 2022


Marktkonsolidierung nach enormem Wachstum

Im Jahr 2019 vor der Pandemie war das Wachstum mit 5% zwar moderat, doch kletterte der Umsatz mit Bio-Lebensmitteln und Naturwaren in den Vereinigten Staaten erstmals über 60 Milliarden Dollar. Im ersten Covid Jahr war der Run auf Bio groß und ließ den Umsatz um 12,5% steigen. 2021/22 hingegen konsolidierte sich der Umsatz und blieb mit nur 2,2% Wachstum hinter den Erwartungen der Marktteilnehmer zurück. Laut dem Branchenreport 2022 des Branchenverbandes Organic Trade Association (OTA) liegt der Bio-Umsatz aktuell bei 63,3 Milliarden US-Dollar. Das entspricht einer Verdoppelung in den vergangenen zehn Jahren. Mit einem Anteil von 57,5 Milliarden Dollar verzeichneten die Bio-Lebensmittel im vergangenen Jahr einen Zuwachs von nur 1,2% (Marktanteil 6,3%) während die Kategorie Non-Food um 6,9 % auf 5,8 Milliarden Euro zulegen konnte.


Graphics by Inside Organic / Newhope


Wachstumshindernisse und Treiber im Markt

Die Inflation, Probleme mit Nachschub bei Rohstoffen und unterbrochene Lieferketten sowie hohe Energiekosten, steigende Zinsen und die allgemeine Unsicherheit machten dem US-Bio-Markt genauso wie vielen anderen Märkten weltweit zu schaffen. Das dürfte nach Einschätzung von Marktexperten auch noch eine Weile so bleiben. Erfreulicherweise zeigen Umfragen, dass die Konsumenten weiterhin Bio-Produkte kaufen und die guten Gründe dafür sogar noch mehr geworden sind wie auch die Zahl der Bio-Käufer. Nancy Coulter-Parker von New Hope, die die Entwicklungen im US Markt auf der Biofach 2023 in Nürnberg präsentierte, zählte wichtige Trends auf, die sich positiv auf den Bio-Absatz auswirken:


- eine durch Covid ausgelöste neue Sicht auf Gesundheit und Wohlbefinden

- der Wunsch nach "sauberen" Produkten

- das gestiegene Bewusstsein für die Klimakrise und Nachhaltigkeit

- alles pflanzlich

- Tierwohl

• Keto-ish. Low-to-no sugar. Gluten-free. Regenerative. Customized Diets.

• Weltküche

"Wie jede andere Branche hat auch die Bio-Branche in den letzten Jahren viele Wendungen durchgemacht, aber die Widerstandsfähigkeit und Kreativität der Branche hat uns stark gemacht. Im Jahr 2020 konnte die Bio-Branche ihre Marktposition deutlich ausbauen, da die Amerikaner die Produkte in ihrem Haushalt genauer unter die Lupe nahmen und sich für gesündere Produkte entschieden. Als sich 2021 die pandemischen Kaufgewohnheiten und Lieferengpässe abzuschwächen begannen, erzielten diejenigen Kategorien die besten Ergebnisse, die in der Lage waren, trotz der sich verändernden Landschaft flexibel zu bleiben. Diese Fähigkeit, sich anzupassen und auf die Bedürfnisse von Verbrauchern und Erzeugern zu reagieren, ist ein entscheidender Faktor für das anhaltende Wachstum und den Erfolg von Bio."

Tom Chapman, OTA-CEO und geschäftsführender Direktor

Graphics by Inside Organic / Newhope


Umfrage zeigt, Konsumenten haben gute Gründe Bio zu kaufen

Eine "Inside Organic" Konsumenten Umfrage von NewHope im August 2022 förderte interessante Ergebnisse zu Tage. Knapp über 50% der Befragten gaben an, mehr über Bio-Lebensmittel wissen zu wollen. Ein Drittel erklärte so viel Bio wie möglich zu konsumieren und war bereit, mehr dafür zu bezahlen. Zu den bekannten Argumenten wie Bio-Lebensmittel werden ohne Chemie angebaut und hergestellt, enthalten keine Pestizide, Hormone und Antibiotika, sind gesünder und besser für die Umwelt, kommen nun verstärkt Pluspunkte in Bezug auf Klimaschutz, Humusbildung, Tierwohl und Transparenz in der Lieferkette.


Ein überraschendes Detail der Umfrage war die Tatsache, dass die Asiatischen und Spanischen Konsumenten wesentlich mehr Bio-Produkte kaufen als andere Gruppen der Gesellschaft. Die asiatisch dominierte Haushalte legen offensichtlich sehr viel mehr Wert auf Bio-Lebensmittel und zählen fast doppelt so viel wie die weiße und schwarze Bevölkerung. Eine Erklärung für dieses Phänomen wurde in der Präsentation leider nicht geliefert.










Autorin: Karin Heinze, BiO Reporter International

Präsentation Inside Organic/NewHope

41 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

RÜCKBLICK 2022

Comments


bottom of page