• BiO ReporterIn

Viel geboten: Die Online Premiere von Biofach und Vivaness

Mit großer Spannung wurde das eSpecial von Biofach und Vivaness erwartet. Der jährliche internationale Branchentreff im digitalen Format? Manche waren skeptisch, doch viele Aussteller aus aller Welt ließen sich auf das digitale Abenteuer ein. Bei der Abschluss-Pressekonferenz bedankte sich Petra Wolf, Geschäftsleitung NürnbergMesse, für die große Solidarität, das Engagement und die Kreativität. Die Interaktionszahlen während der drei Tage waren beeindruckend und man kann durchaus sagen, dass das eSpecial — bei manchem Potenzial für technische Optimierung - ein gelungenes Event war. Im übrigen, die einzige Option in Pandemiezeiten. Konferenz und Präsentationen haben wichtige Branchendaten, Informationen zu relevanten Entwicklungen und Trends vermittelt sowie die Plattform für Diskussionen und Austausch geschaffen. Ein Überblick.

Eine der eSpecial Konferenzen - Sprecher der Bilanzkonferenz zu den Entwicklungen auf dem deutschen und dem internationalen Bio-Markt.


Zahlen zur Veranstaltung


Der Erfolg der Veranstaltung drückte sich dieses Jahr etwas anders aus - beeindruckte aber nicht weniger: Die 775 Sessions in den drei Messetagen wurden von 13.800 registrierte Teilnehmern aus 136 Ländern besucht. Das Networking kann sich ebenfalls sehen lassen. Die Fachbesucher tauschten sich mit den 1.442 Ausstellern, ebenfalls aus aller Welt, in über 400.000 Chatnachrichten und mehr als 10.000 Video-Meetings aus. Säle kommen an ihre Grenzen, wenn eine Veranstaltung zu viele Besucher anzieht - das Netz bietet hier fast unbegrenzte Möglichkeiten: So hörten beispielsweise 700 Teilnehmer die Analyse „Der deutsche Bio-Markt“. Die Zahlen zum Markt konnten sich auch wirklich sehen lassen!


Deutscher Markt mit historischem Wachstum


Im vergangenen Jahr haben die deutschen Verbraucher 2,73 Mrd Euro mehr für Bio-Lebensmittel ausgegeben als 2019, ein Gesamtwachstum beim Bio-Umsatz über alle Vertriebswege hinweg von 22,3% auf 14,99 Mrd Euro! Laut den Berechnungen des Arbeitskreises Biomarkt und AMI konnte der LEH (inklusive Drogeriemärkte) seinen Marktanteil um 22% (1,63 Mrd €) auf 9,05 Mrd € ausbauen. Der Naturkostfachhandel gewann 16,4% hinzu auf 3,70 Mrd €. Die prozentual höchste Steigerungsrate mit 35% wiesen die sonstigen Einkaufsstätten wie Bäcker, Metzger, Wochenmärkte, Abokistenbetriebe etc auf, sie legten um 35% auf 2,24 Mrd € zu.

Diana Schaak von der AMI schlüsselte die Warenkategorien im Einzelnen auf. Der Bio-Konsum profitierte vom Lockdown und von geschlossenen Restaurants - es wurde zu Hause gekocht und beim Einkauf sehr viel mehr auf Bio-Qualität geachtet.



Naturkostfachhandel ist Krisengewinner


Den detaillierten Einblick in die einzelnen Warengruppen des Naturkostfachhandels gewährten Fabian Ganz, bioVista und Klaus Braun Kommunikationsservice. Auch der Fachhandel kann als Krisengewinner bezeichnet werden, so die Experten. Die stärksten Zuwächse wurden hier mit 30,9% Plus im März 2020, im April mit 22,5% und im Dezember mit 19,1% verzeichnet. Die Kunden kauften seltener, dafür mehr ein.

Wie sich an den Aufsteigersortimenten ablesen lässt, kam der Bio-Genuss auch zu Hause nicht zu kurz. Wein, Schokolade, Kaffee fanden starken Absatz, aber auch Produkte, die sich gut für die Vorratshaltung eignen bzw die ins Basissortiment der heimischen Küche gehören.


Insgesamt hat sich der Umsatz im Fachhandel in den vergangenen 10 Jahren von 1,9 auf 3,7 Mrd. Euro fast verdoppelt. Der kumulierte Zuwachs des Facheinzelhandels von 2015 bis 2020 liegt bei 37,6% , der des Naturkostgroßhandels bei 52,2%, erläuterte Klaus Braun.

Trends und Produktneuheiten


Aus insgesamt 500 eingereichten Neuheiten filterten die Trendjuries für Biofach und Vivaness die Trends für die beiden Bereiche heraus. Sie wurden in Online-Trendtouren mit Herstellerinterviews vorgestellt. Bei den Lebensmitteln hatten die Experten folgende Trends ausgemacht: „Pflanzenbasierte Produkte“, „Zuckerreduzierte und zuckerfreie Produkte“, „Nahrung mit Zusatznutzen“, „Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung“ sowie „Gesunder Genuss“. Bei der VIVANESS hießen die Trends „Waterless Beauty“, „Me Time & Comfort“, „Safe Beauty“ und „Circular Beauty“. Außerdem wählten die Teilnehmer des eSpecials ihre Favoriten, sie wurden mit dem Best New Product Award ausgezeichnet.

Preisverleihung des Vivaness Best New Product Awards in verschiedenen Kategorien.


Die internationale Bio-Bewegung wächst


Wie jedes Jahr wurden auch die Zahlen zum weltweiten Wachstum der Bio-Flächen und -Märkte bekanntgegeben. Für Deutschland konnte 2020 ein Zuwachs an Bio-Flächen auf rund 1,7 Mio Hektar verzeichnet werden.

Die globalen vom Forschungsinstitut für Biologischen Landbau (FiBL) erhobenen Zahlen (www.organic-world.net/yearbook/yearbook-2021.html) beziehen sich auf das Jahr 2019. Auch hier ist weiterhin ein erfreuliches, wenn auch leicht abgeschwächtes Wachstum bei den Flächen zu verzeichnen. Laut „The World von Organic Agriculture“ wurden 2019 weltweit 1,1 Mio ha Fläche zusätzlich biologisch bewirtschaftet und die Gesamtfläche stieg auf 72,3 Mio Hektar biologisch bewirtschaftetes Land. Der globale Umsatz mit Bio-Produkten beläuft sich auf rund 106 Mrd. Euro (2019).

Die Flächen in der EU erreichten 16,5 Mio. Hektar, der Umsatz mit Bio-Lebensmitteln rund 45 Mrd. Euro (2019). Beim Bio-Umsatz (EH) liegt Deutschland 2019 hinter den USA und vor Frankreich im weltweiten Ranking auf Platz zwei.




Das BIOFACH / VIVANESS eSPECIAL bleibt verfügbar!

Die Plattform bleibt noch für sechs Monate als Informationsquelle und mit allen Videos aus den Live-Streams on demand bestehen, nur die Möglichkeit der aktiven Kommunikation ist abgeschaltet.

Das nächste Mal trifft sich die internationale Bio- und Naturkosmetik-Branche vom 15. - 18. Februar 2022. Neu, von Dienstag bis Freitag.

86 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen