top of page
  • AutorenbildBiO ReporterIn

Biofach/Vivaness 2024: Vier Tage internationale Bio-Vielfalt und informativer Austausch

Die Bio-Branche ist in Vorbereitung auf Biofach und Vivaness. Der Countdown läuft für die Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel und die führende Messe für Naturkosmetik, vom 13.-16. Februar 2024 in den Hallen des Nürnberger Messezentrums. Aussteller und Besucher erwartet ein vielfältiges Programm mit dem gemeinsamen Ziel, die Zukunft nachhaltig zu gestalten, innovative Lösungen auszutauschen, Neues zu entdecken und sich inspirieren zu lassen. Das Schwerpunktthema, „Food for the Future: Die transformative und gestaltende Kraft von Frauen im Lebensmittelsektor und ihre Rolle für eine nachhaltigere Zukunft des Ernährungssystems“, spiegelt sich in vielen Kongressbeiträgen wider. Die Vorschau gibt einen Überblick über wichtige Themen, Messe-Highlights und Programmpunkte im Kongress.

Messezentrum Nürnberg, Eingang Mitte zur Biofach und Vivaness (Foto Karin Heinze)

Die Zukunft ist weiblich

"Die Zukunft ist weiblich", erklärt Tina Andres überzeugt. Denn, „hochmotivierte und kreative Frauen verändern die Zukunft von Ernährung und Landwirtschaft nachhaltig“, so die Bio-Unternehmerin (EVG Landwege) und Vorstandsvorsitzende des Bio-Spitzenverbandes BÖLW. Anliegen des Kongress-Schwerpunktes sei, Frauen in der Lebensmittel- und Landwirtschaft sichtbar machen: „Frauen, die unabhängig und unverzichtbar sind als Change Agents, Leistungsträgerinnen und Vorbilder der Transformation.“ Bio spiele bereits eine Vorreiterrolle, um ganzheitliche, wirtschaftliche Lösungen entlang der ökologischen Wertschöpfungskette zu entwickeln, um den dringend notwendigen gesellschaftlichen, politischen und generationen-übergreifenden Wandel anzugehen, sagt Andres.


Change Agents: BÖLW-Vorständin Tina Andres (li) und Karen Mapusua, Präsidentin IFOAM Organics International

Die Landwirtschaft neu denken, die Wirtschaft überdenken

Die OECD  weist darauf hin, dass "die Förderung der Gleichstellung der Geschlechter positive Auswirkungen auf die dreifache Herausforderung der Lebensmittelsysteme haben kann, die darin besteht, Ernährungssicherheit und Ernährung für eine wachsende Bevölkerung zu gewährleisten, den Lebensunterhalt von Millionen von Menschen zu sichern, die in der Lebensmittelversorgungskette arbeiten, und dies auf umweltverträgliche Weise zu tun.“ Auch die US-Ökonomin Kate Raworth stellt mit ihrem Doughnut-Modell die konventionellen Wirtschaftstheorien in Frage. Sie plädiert für eine Befriedigung der Lebensbedürfnisse innerhalb der planetarischen Grenzen und bezieht auch das menschliche Wohlbefinden mit ein. Es gehe darum, zu einer Wirtschaft überzugehen, die regenerativ und verteilungsorientiert ist.


Karen Mapusua, Präsidentin, IFOAM – Organics International wie Kate Raworth sehen die unbedingte Notwendigkeit und große Vorteile in einer gelebten Gleichstellung der Geschlechter. Haworth fordert: „Frauen müssen an den Entscheidungsprozessen beteiligt werden, damit der Sektor von ihren Erkenntnissen und ihrem Fachwissen profitiert. Hier kann Bio der Zeit voraus sein, indem es das gesamte Potenzial der Frauen – von der Aufbewahrung des Saatguts über die Bewahrung des  traditionellen landwirtschaftlichen Wissens bis hin zur Unternehmensführung – ausschöpft und gleichzeitig nach Fairness für alle strebt“. Karen Mapusua ergänzt: “Chancengleichheit ist nicht genug! Menschen haben unterschiedliche Ausgangspositionen, daher erfordern echte Eingliederung und Zugehörigkeit gleichberechtigte Maßnahmen.“ Der ökologische Landbau spiele eine zentrale Rolle bei der Gestaltung nachhaltiger Lebensmittelsysteme. „Er kann auch eine führende Rolle dabei spielen, sicherzustellen, dass die Landwirtschaft integrativer wird und alle Formen der Vielfalt anerkennt und wertschätzt. Auf diese Weise können wir sicherstellen, dass wir künftige Generationen nachhaltig ernähren und beschäftigen können, und dem "business as usual" endlich ein Ende setzen.“


Biofach Vivaness 2023 - Ein Rückblick (Video: Karin Heinze, BiO Reporter International)

Neuheiten und Trends

Der Neuheitenstände (3A-537 und 3C-072) sind wieder der Treffpunkt für alle, die sich einen Überblick über die vielen Neuentwicklungen im Food- und Naturkosmetik-Sektor verschaffen wollen. Die Besucher können ihre Lieblingsprodukte für den Best New Product Award zu wählen. Bereits lange vor dem offiziellen Start der Biofach haben sich Experten in der Trendjury mit übergreifenden Branchentrends und Produkttrends beschäftigt und diese in Kategorien zusammengefasst.


Branchentrends

Holistic.Climate.Regeneration

Es zeigt sich der Beginn einer Transformation des Agrarsystems weg von der Ausbeutung des Planeten hin zur Revitalisierung der Natur. Von zentraler Bedeutung ist dabei der Fokus auf ganzheitlich gedachte, kreislauffähige Systeme. Im Zuge wachsender Bemühungen um Klimaschutz erfährt die regenerative Landwirtschaft auf Basis des Bio- Landbaus einen Aufschwung.

Personal and Planetary Health

Die individuelle Gesundheit wird zu einem wichtigen Thema. Sie wird jedoch nicht losgelöst betrachtet, sondern mit Blick auf die Gesundheit des Planeten. Diese Bewegung ist vor allem in der wachsenden, jungen Generation zu beobachten, die verstärkt Wert auf gesunde, klimaschützende Lebensmittel legt. Eine wichtige Rolle spielen hierbei die Planetary Health Diet sowie der immer weiter verbreitete Veganuary. Gleichzeitig wird in älteren Generationen das Thema Altern neu definiert, indem die Verlängerung der gesunden Jahre durch eine bewusste und ausgewogene Ernährung in den Vordergrund gestellt wird.


Produkt-/Messetrends

Sweet Soul Food: Genussvolles Schlemmen im Zeichen verantwortungsvoller Bio-Ernährung. Von Getränken über Eis bis hin zu Desserts – der Trend begeistert Naschkatzen in allen Lebenslagen. Ein Großteil der vielfältigen Produktpalette nimmt dabei geschmacksintensive vegane und pflanzenbasierte Alternativen für bewährte Klassiker in den Fokus. Beispiele: Hakuma| Bio Caffé L^tte (veganer Eiskaffee), Lini’sBites|Vegane Eiscremeriegel, LaLémance|Crèmebrûlée oder UDEA | Ice Cream Factory | Eistorte Vanille Karamell Walnuss Keksteig.

Transparency: Das Bewusstsein und der Wunsch von Verbrauchern nach mehr Transparenz und Rückverfolgbarkeit in der Wertschöpfungskette steigt kontinuierlich. Der Fokus liegt dabei sowohl auf einer Offenlegung von Tierhaltungsstandards als auch auf der Herkunft und Herstellungsweise der Produkte. Die Diskussion um Gentechnik und die persönliche Entscheidungsfreiheit bleibt hier weiterhin ein brandaktueller Punkt. Beispiele: Aurora kaas| Mama Kuh Demeter Gouda, Followfood|BioSchokoladeKakao&Cashewmus,vegan , BAVARIERAlpenbiometzgerei | BayrischeBIO-Wurst-und Schinkenprodukte, Conflictfood | Bio-Safran aus Afghanistan.

Mushroom Mania: Pilze – Die kleinen Wunder der Natur überzeugen durch ihre Konsistenz- und Geschmacksvielfalt und sind kulinarisch vielseitig einsetzbar. Sie enthalten hochwertiges Eiweiß, Kohlenhydrate, Ballaststoffe und Mineralien. Damit können alle Gelüste befriedigt werden, vom würzigen, proteinreichen Fleischersatz bis hin zum angesagten Superfood-Getränk mit Vitalpilzen. Produktbeispiele: Neuburger Fleischlos | Hermann.Bio | Fungi Pad, goodmoodfood | Vitalpilz Kakao – Rise Up & Shine, Iconic Drinks, Blue Farm | Chagaccino, Biovegan | Mein veganer Speck-Ersatz aus Pilzen

Clear-Headed Joy: Der Konsum von Alkohol wird immer öfter als gesundheitsschädlich wahrgenommen. Nüchtern sein wird zu einem gesundheitsbewussten Lebensstil, der Spaß macht und abwechslungsreich ist. Das führt zu einem Anstieg der Nachfrage nach Alternativen, die alkoholische Getränke imitieren und geschmacklich ebenso ansprechend und erwachsen sind wie Wein, Bier und Spirituosen. Anstoßen und feiern mit klarem Kopf!  Produktebeispiele: Dschinn | VENEZERO Aperitivo Spritz Alkoholfrei, NeumarkterLammsbräu | Naturtrübalkoholfrei, SPARKTEEZ | Tee mit Kohlensäure ohne Alkohol (Fruchtsecco), Feral | Menübegleitendealkoholfreie Getränke.


Neuheitenstand Vivaness 2023 (Foto: Karin Heinze)

Vivaness Trends

Branchentrends

"Lifestyle & Identity": Ziel der Naturkosmetikbranche ist es, die Vielfalt zu würdigen und innovative, individuelle und bedürfnisorientierte Lösungen anzubieten, die Menschen aller Geschlechter, Kulturen und Lebensabschnitte einbeziehen.

"Be Community": Der Trend beschreibt, wie durch die Bildung von Gemeinschaften Brücken zwischen Marken und ihren Kunden sowie zwischen Marken und Einzelhändlern gebaut werden. Lasst uns gemeinsam stärker sein!

Produkttrends

"Fresh around the Clock": Der Trend spiegelt eine breite Auswahl an Natur-Deodorants, von Sprays, Cremes, Roll-Ons und Pudern.

"Sensory Beauty": Die Beauty-Routine zum Erlebnis machen und nicht nur die äußere Schönheit unterstützen, sondern auch das persönliche Wohlbefinden mit einer breiten Palette an haptischen und sensorischen Erlebnissen in Form von Düften und Texturen.

"Empower your Beauty": Der Trend widmet sich dem wachsenden Angebot an dekorativer Naturkosmetik, die durch ihre starke Leistung überzeugt.


Bewährtes und Neues

Am geförderten Gemeinschaftsstand der "Young Innovators" (9-614) warten 30 deutsche Startups mit ihren Produkten auf. Neu: Eine Fläche speziell für internationale Start-ups und junge, innovative Unternehmen ‚International Newcomers & Start-ups‘ (3A-636)

Neu auch das Sonderformat Treffpunkt HoReCa - GV & Gastro (3A-228) mit eigenem Kongress-Forum, Communication-Areas, einem Bio-Restaurant mit Sitzplätzen und TableTop-Präsentationen sowie einem digitalen Aussteller-Guide.

Der bewährte Fachhandelstreff (9-350) ist zentraler Anlaufpunkt für Personen des Facheinzelhandels und der Reformhäuser. Im Rahmen des Forum Fachhandel werden aktuelle Fragestellungen aufgegriffen und diskutiert.

Der Meetingpoint BIO im SEH (8-113) steht als Treffpunkt für Selbständige im LEH mit Produkt- und Markenlogo-Präsentationen zur Verfügung für Austausch und Vorträge auf dem Marktplatz und in der Experten-Lounge.

Unter dem Motto Zukunft braucht Netzwerk können sich Interessierte auf der von Kugler & Rosenberger gestalteten Sonderfläche, zu Aus- und Weiterbildung und zu relevanten Forschungsthemen informieren.

Erlebniswelt Vegan (4-100) AöL und VegOrganic machen die Vorteile veganer Bio-Ernährung sichtbar. Produktvielfalt zum Schmecken sowie Impulsvorträge und Podiumsdiskussionen. Wieder zurück ist die Erlebniswelt Olivenöl (4-157) mit ihrem Angebot zum Entdecken und zum Austausch.


Bio-Verbände bieten Raum zum Treffen und Austausch (Foto: Karin Heinze)

Treffpunkt Initiativen & NGOs: Nichtregierungsorganisationen und Brancheninitiativen leisten einen wertvollen Beitrag zum Gemeinwohl unserer Gesellschaft. Auf der Fläche präsentieren sich Projekte aus verschiedenen Themenbereichen wie Politik, Landwirtschaft, Tierwohl, fair, regional oder Verbraucher- und Klimaschutz.

SustainableFutureLabs: Interaktiv, co-kreativ und zukunftsorientiert  

Von Dienstag bis Donnerstag bietet SustainableFutureLabs als neues Format vier verschiedene Events an sechs Terminen an. Alle Events des SustainableFutureLabs werden gemeinsam mit Partnern organisiert, die BIOFACH ist Co-Host. Das Themenspektrum des SustainableFutureLab reicht von Best Practices und Krisenbewältigung im Bio-Sektor (die IFOAM EU Business Talks, unter der Überschrift "Organic Insights 2024: Shaping the future of sustainable business") über die Zukunft von Bio (GOOD FOOD COLLECTIVE x BIOFACH) und Themen des inter-generationalen Dialogs (Next Generation) bis hin zur Frage nach dem Einfluss von Unternehmenskultur auf den nachhaltigen Wandel (modem conclusa).

IFOAM EU Business Talks: "Organic Insights 2024: “Shaping the future of sustainable business" (13.02.2024)   

GOOD FOOD COLLECTIVE x BIOFACH: Future Perspectives (3 Events am 14. und 15.02.2024) 

  • BIO-BRANCHE DEUTSCHLAND: WER BIST DU? TRANSFORMATION | KONSTELLATION | KOMMUNIKATION (14.02.2024)  

  • START-UPS & PIONIERE: INNOVATIONSMASCHINE BIO? GRÜNDUNGSKULTUR | INNOVATIONEN | POTENZIALE (15.02.2024)  

  • ORGANIC CONTEMPORARY: REGENERATIVE & DISTRIBUTIVE?  ARE WE STILL LEADING THE PATH TOWARDS THE ECONOMY OF THE FUTURE? (15.02.2024) 

NextGenerationBio mit iniciato:

Cloud Dating (der Generationen) (In den Messehallen und am 14.02.2024 im SustainableFutureLab)  

„Alle haben es in sich! Wie Unternehmenskultur den Wandel antreibt“

präsentiert von modem conclusa. (15.02.2024) 


39 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page